KRANKHEITEN - Zielwerte der internistischen Therapie

Zielwerte der internistischen Therapie
mit Blick auf die Risikofaktoren der Patienten

Rauchen:

Vollständige Aufgabe des Rauchens.

Ernährung:

Mediterrane Kost, Ernährung nach Ampelsystem oder Vollwertkost

Körperliche Aktivität:

Der Energieumsatz durch körperliche Aktivität soll mehr als 2000 kcal./Woche ausmachen und sich wie folgt zusammensetzen:

Psychosoziales Befinden und Lebensqualität:

Körperfett:

Die durch Körperfett bestimmten Risikofaktoren sind Körperfettanteil, Körperfettverteilung und Körpergewicht:

Fettstoffwechsel:

Erreichen eines definierten Zielbereiches des LDL:
  für Gesunde unter 130
  mit Risikofaktoren unter 100
  mit Gefäßerkrankungen je nach Situation unter 100 oder 70
Erreichen eines definierten Zielbereiches der Triglyceride: unter 150

Für jeden Patienten muss ein definiertes Ziel mit dem Arzt besprochen, bzw. vereinbart werden.

Zuckerstoffwechsel:

Erreichen eines venösen Nüchtern-BZ unter 100. Für den HbA1c-Wert erfolgt eine individuelle Zieldefinition.
Bemerkung: Eine aggressive Absenkung des HbA1c­Wertes kann nicht mehr generell empfohlen werden. In allen Stadien des Diabetes mellitus Typ II ist Ernährungsmodifikation und Bewegungstherapie erstes Mittel der Wahl.

Blutdruck:

Erreichen eines definierten Zielbereiches: unter 135/85.
Bei Krankheiten können eventuell andere Zielwerte relevant sein. Es besteht auch eine gewisse Altersabhängigkeit. Insbesonders für Patienten über 80 Jahre muss die Situation persönlich besprochen werden!

Medikamentöse Sekundärprävention :

Je nach Krankheit sind folgende Medikamente möglich::

  1. ASS und/oder indikationsbedingt Clopidogrel
  2. Beta-Blocker
  3. ACE-Hemmer oder AT Il­Rezeptorblocker
  4. Statin

Details sind mit dem behandelnden Arzt zu besprechen!

Literatur:

  1. Standards der Raucherentwöhnung (Konsensus der ÖGP. Wien KIm. Wochenschrift (2005)117:Suppl. 2
  2. Lyon Diet Heart Study: Benefits of a Mediterrannen-Style, National Cholesterol Education Program/American Heart Association Step I Dietary Pattern in Cardiovascular Disease. Circulation (2001)103;1823-1825
  3. AGA TKL - Empfehlungen für körperliches Training als Medikament in der kardiovaskulären Prävention und Rehabilitation. Eigenverlag (2007).
  4. Herrmann C, Buss U, Snaith R. HADS-D: Hospital Anxiety and Depression Scale Deutsche Version. Bern: Hans Huber; 1995
  5. Dixon T, Lim L, Oldridge N. The Mac New health-related quality of life instrument: Reference data for users. Qual Life Research (2002)11:173-183
  6. European guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical praxis.European Jôurrial of Cardiovascular Prevention and Rehabilitation t2003 10(Suppl. 1):S1-S78.
  7. AHA/ACC Guidelines for Secondary Prevention for Patients with Coronary and Other Atherosclerotic Vascular Disease: 2006 Update. Circulation (2006)113:2363-2372

Startseite